Ich hatte mir letztens vor dem Stricktreff (mangels eingepacktem Strickzeug) unterwegs ein Knäuel Austermann 6fach Sockenwolle und die neuen Addi Colibri Stricknadeln gekauft und irgendwie auch mal wieder Lust auf Mustersocken.

Die Austermann-Wolle finde ich ja eh toll, allerdings sind die Bezugsmöglichkeiten in Berlin da eher mau. Zu den Nadeln schreibe ich mal einen eigenen Beitrag, hier nur soviel, die Colibri Nadeln haben zwei verschiedene Spitzen und jede Nadel des Nadelspiels hat eine andere Farbe. Da ich die Nadeln nur in 20cm Länge kaufen konnte, habe ich zu Hause gleich auf kürzere Nadeln gewechselt, und zwar auf ein Zing-Nadelspiel (auch dazu demnächst mehr).

Jedenfalls bin ich bei der Mustersuche auf diese tolle Seite mit vielen schönen Sockenmustern gestoßen, vielleicht ist da auch etwas für euch dabei.

Ich stricke die Eni-Socken und habe das Muster der dicken Wolle angepasst. Ich habe 56 Maschen statt 64.

Die Brother KH 341 ist eine Reisemaschine, und so kam sie zwar in einem riesigen Karton aus Holland zu mir, ausgepackt ist sie eher ein Zwischending zwischen Reisetasche und Handtasche. Das Nadelbett ist aus Plastik was sie recht leicht macht, aber stricken kann sie wie eine richtig große Maschine und sie hat sogar einen eingebauten Schnittleser. Der Schlitten hat die N und die H Position für verkürzte Reihen und sogar eine Intarsienstellung.

Am letzten Wochenende in Klein-Nordende habe ich die Maschine erstmalig ausgepackt und in Betrieb genommen, vor mir hatte noch niemand damit gestrickt.

Und ein erstes fertiges Projekt gibt es auch schon:

 

Eine Monsterbukse aus Opal-Abo Sockenwolle (Dez. 2016)  für’s Enkel- oder Nichtenkind. Im Moment hadere ich noch ein wenig, die Zähne und Augen aufzusticken. Mir ist das zu albern, aber mal schauen was die künftigen Mütter sagen. Vielleicht sticke ich dann doch noch.

Diese unscheinbaren Socken beinhalten zwei Premieren für mich. Zum einen habe ich die Socken mit der Maschine begonnen und zwar von der Spitze her. Soweit ist das noch nichts Neues, aber ich habe die Spitze als Ferse gestrickt, eine Socke hat sozusagen 2 Fersen. Ob mir das gefällt weiß ich noch nicht, aber ich wollte das zumindest mal probiert und verstanden haben. Irgendwie fehlen mir die Abnahmestellen in der Optik und beim Tragen.

Und das geklappte Bündchen habe ich mit der Hand gestrickt und zwar im Mosaikmuster. Das kannte ich noch nicht. Im Endeffekt sind das Hebemaschen auf einem Gestrick bei dem man immer eine Runde rechts und eine Runde links strickt. Man sieht das Muster nicht auf den ersten Blick sondern je nach Perspektive mal besser und mal schlechter. Aber es strickt sich sehr flüssig und einfach. Mosaikmuster stricke ich bestimmt noch mal.

 

Die Variante mit dem umgeklappten Bündchen fiel mir recht spät ein, eigentlich sieht das Muster eine normal Socke vor. Das gefiel mir aber nicht und so habe ich wieder geribbelt und mich für die Klappvariante entschieden. Und jetzt bin ich zufrieden.

Tags: , , ,

Aber natürlich stricke ich auch große Sachen, sogar ganz große, nämlich eine Tunika oder einen langen Pullover. D.h. gestrickt war er recht schnell auf der Maschine, das Zusammennähen dauerte ein wenig. Wegen der Bündchenlösungen war ich lange ratlos. Das ursprünglich favorisierte Industriebündchen hätte den den Pulli und vor allem die Ärmel viel zu lang gemacht und die Wolle hätte eh nicht gereicht.  Ein umgenähtes Bündchen mag ich nicht und so habe ich überall zwei runden 2rechts/1 links drangestrickt und abgekettet, eigentlich nur, damit sich das Ganze nicht rollt.

 

Wolle: Wollmeise Twin in Ebenholz und Golden Pear.

Der Pulli gefällt mir richtig gut, so dass ich noch andere Farbkombis  udn eine kürzere Version im Kopf habe.

einmal in ganz klein und einmal in klein

Ich bin bespannt, welche Jacke wann wem passt, die Größen kann ich wirklich schwer abschätzen. Die Anleitung ist jeweils für 3-6 Monate.
Gestrickt aus Wollmeise Twin, damit sie gut zu waschen sind.

Auch wenn die Babys im Sommer geboren werden, sie brauchen doch warme Füße. Und so habe ich aus einem Knäuel heller Wolle 4 Paare Babysocken gestrickt, in mini und Supermini. Mein kleinstes Sockenbrett hat Größe 16 und da passen diese Söckchen sehr locker drauf.

Vermutlich reicht das Knäuel noch für ein weiteres Paar, denn ein Babysockenpaar wiegt gerade mal 18 Gramm. Aber ich hatte keine Lust mehr. Lieber mach ich noch Socken in anderen Farben.

Aber diese sind schon sehr süß:

 

Schon lange wollte ich meinen Bestand an Kniestrümpfen aufstocken. Ich habe schon oft welche gestrickt, aber nur 2 Paare für mich. Das war während der kalten Tage recht wenig und so habe ich mich heute an die Maschine gesetzt und 2 Paare gestrickt. Eigentlich geht das flott, wenn beim Umhängen alle Maschen auf den Nadeln bleiben.

Die Wolle der blauen Kniestrümpfe ist ein Fehlkauf, im Shop sahen die Farben wie dunkelblau und weinrot aus und gefielen mir gut miteinander. Angekommen ist dann türkis/pinke Wolle. Aber da ich unbedingt etwas kurz musterndes haben wollte, habe ich nicht reklamiert. Die Wolle war auch recht schnell ausverkauft, vielleicht hat der Shop sich auch mit der Farbnummer vertan. Auf jeden Fall sind die Strümpfe sehr schön warm.

Ich habe nach meiner bewährten Kniestrumpfanleitung gestrickt und lediglich das Bündchen oben verlängert:

 

die türkis/pinken Kniestrümpfe
Anschlag 90 Maschen und 60 Reihen Bündchen,davon 30 Reihen MW 3,75 und 30 Reihen MW 4

dann auf rund hängen, dass rechts das Bündchen offen ist, (dabei 2 Maschen zusammenhängen = 88 Maschen, 44 Maschen auf jedem Bett

80 Reihen (40 Runden) mit MW 5,75
dann Abnahmen in jeder 8. Reihe bis Rz 177, die Ferse und der Fuß hat dann insg. 62 Maschen

dann 66 Reihen (=33 Runden) ohne Abnahmen stricken,

dann umhängen, dass die Abnahmen nicht mehr an der Seite sondern in der Mitte sind und Ferse und Fuß wie gewohnt

die roten Kniestrümpfe
70 Reihen Bündchen, sonst genauso wie oben

 

Wolle :
je 2 Knäuel Four Seasons Gründl Hot Socks Vamos Farbe 552 (die roten) und Lana Grossa Meilenweit Aspen Farbe 1905 (die blauen)

Ein Knubbelchen wollte ich schon immer mal stricken. Und da ist es:

Ja, nun, so richtig angetan bin ich nicht. In der Anleitung hat es nämlich Knoten in den Armen, den Beinen und der Mütze. Das funktioniert hier nicht, vermutlich weil ich zu fest stricke. Na egal, vielleicht erfreut udn tröstet es trotzdem jemanden.

Wolle: Wollmeise Palomino und Versuchskaninchen (Okzident?)
Nadel 2,5
Füllwatte für den Kopf
Anleitung: Knubbelchen von petzi888 (ravelry-Link)

Da werfen so einige Ereignisse ihre Schatten voraus:

In der Familie wird es im Sommer Zuwachs geben, gleich 2 Babys haben sich angekündigt. Klar, dass es da ein paar selbstgemachte Dinge gibt. Diese Schuhe habe ich schon mehrfach gestrickt. Die bunten sind oben haben Neugeborenengröße, die unteren habe ich ein wenig vergrößert. Ich bin ja ein Fan von zweifarbigem Patent und das hier ist ein schönes und effektvolles Einsteigerprojekt.

 

Wolle Wollmeise Twin, Matha, Wolke, Gänsefüßchen und Maus jung
Nadelstärke 2,5
Gewicht ca. 22-25 Gramm pro Paar
Muster: Blue Steps, freie Anleitung über das Blog von Strickhasi/Regina Willer

Die Bilanz des Sockenjahres 2016 ergab, dass ich rund 100 Sockenpaare gestrickt habe. Mir ist dabei vernünftige Wolle und ordentliches Handwerkszeug wichtig. Wenn man am falschen Ende spart, macht man die Arbeit doppelt. Ich schrieb ja schon desöfteren, dass ich nur Markensockenwolle verstricke, ich habe und trage noch einige Socken von 2006/2007, bislang sind mir kaum Socken kaputt gegangen.

Da ich diese riesige Sockenanzahl ja nicht nur für mich stricke, sondern sehr oft Socken verschenke oder das eine oder andere Auftragspaar stricke habe ich mir nur Sockenbretter in allen Größen gekauft. Zum einen kann ich damit gut erkennen, ob ich mir nicht so geläufige Größen auch wirklich getroffen habe, zum anderen sind die super zum Fotografieren der fertigen Socken:

 

 

« Older entries § Newer entries »