Strickmaschine

You are currently browsing the archive for the Strickmaschine category.

Nach einer Anleitung, eigentlich für Legwarmer, entstanden diese Stulpen. Ich habe diese bei ravelry mit genau der gleichen Wolle gesehen und war schockverliebt. Also habe ich den KG-Schlitten angeworfen und die Stulpen nachgestrickt:

Der Elektroschlitten schummelt immer bei den Reihenzahlen, ab und zu verstellt sich die Anzeige für den 10er-Schritt mit, wenn nur eine gestrickt wird, aber ich habe es anhand des Farbverlaufes gemerkt und korrigieren können.

Die Wolle ist aus dem Opal Abo September 2016, udn ging als Fresh & Juicy Cremige Beere Farbe 9362 in Serie

Die Stulpen wiegen 68 Gramm

Die Brother KH 341 ist eine Reisemaschine, und so kam sie zwar in einem riesigen Karton aus Holland zu mir, ausgepackt ist sie eher ein Zwischending zwischen Reisetasche und Handtasche. Das Nadelbett ist aus Plastik was sie recht leicht macht, aber stricken kann sie wie eine richtig große Maschine und sie hat sogar einen eingebauten Schnittleser. Der Schlitten hat die N und die H Position für verkürzte Reihen und sogar eine Intarsienstellung.

Am letzten Wochenende in Klein-Nordende habe ich die Maschine erstmalig ausgepackt und in Betrieb genommen, vor mir hatte noch niemand damit gestrickt.

Und ein erstes fertiges Projekt gibt es auch schon:

 

Eine Monsterbukse aus Opal-Abo Sockenwolle (Dez. 2016)  für’s Enkel- oder Nichtenkind. Im Moment hadere ich noch ein wenig, die Zähne und Augen aufzusticken. Mir ist das zu albern, aber mal schauen was die künftigen Mütter sagen. Vielleicht sticke ich dann doch noch.

Diese unscheinbaren Socken beinhalten zwei Premieren für mich. Zum einen habe ich die Socken mit der Maschine begonnen und zwar von der Spitze her. Soweit ist das noch nichts Neues, aber ich habe die Spitze als Ferse gestrickt, eine Socke hat sozusagen 2 Fersen. Ob mir das gefällt weiß ich noch nicht, aber ich wollte das zumindest mal probiert und verstanden haben. Irgendwie fehlen mir die Abnahmestellen in der Optik und beim Tragen.

Und das geklappte Bündchen habe ich mit der Hand gestrickt und zwar im Mosaikmuster. Das kannte ich noch nicht. Im Endeffekt sind das Hebemaschen auf einem Gestrick bei dem man immer eine Runde rechts und eine Runde links strickt. Man sieht das Muster nicht auf den ersten Blick sondern je nach Perspektive mal besser und mal schlechter. Aber es strickt sich sehr flüssig und einfach. Mosaikmuster stricke ich bestimmt noch mal.

 

Die Variante mit dem umgeklappten Bündchen fiel mir recht spät ein, eigentlich sieht das Muster eine normal Socke vor. Das gefiel mir aber nicht und so habe ich wieder geribbelt und mich für die Klappvariante entschieden. Und jetzt bin ich zufrieden.

Tags: , , ,

Schon lange wollte ich meinen Bestand an Kniestrümpfen aufstocken. Ich habe schon oft welche gestrickt, aber nur 2 Paare für mich. Das war während der kalten Tage recht wenig und so habe ich mich heute an die Maschine gesetzt und 2 Paare gestrickt. Eigentlich geht das flott, wenn beim Umhängen alle Maschen auf den Nadeln bleiben.

Die Wolle der blauen Kniestrümpfe ist ein Fehlkauf, im Shop sahen die Farben wie dunkelblau und weinrot aus und gefielen mir gut miteinander. Angekommen ist dann türkis/pinke Wolle. Aber da ich unbedingt etwas kurz musterndes haben wollte, habe ich nicht reklamiert. Die Wolle war auch recht schnell ausverkauft, vielleicht hat der Shop sich auch mit der Farbnummer vertan. Auf jeden Fall sind die Strümpfe sehr schön warm.

Ich habe nach meiner bewährten Kniestrumpfanleitung gestrickt und lediglich das Bündchen oben verlängert:

 

die türkis/pinken Kniestrümpfe
Anschlag 90 Maschen und 60 Reihen Bündchen,davon 30 Reihen MW 3,75 und 30 Reihen MW 4

dann auf rund hängen, dass rechts das Bündchen offen ist, (dabei 2 Maschen zusammenhängen = 88 Maschen, 44 Maschen auf jedem Bett

80 Reihen (40 Runden) mit MW 5,75
dann Abnahmen in jeder 8. Reihe bis Rz 177, die Ferse und der Fuß hat dann insg. 62 Maschen

dann 66 Reihen (=33 Runden) ohne Abnahmen stricken,

dann umhängen, dass die Abnahmen nicht mehr an der Seite sondern in der Mitte sind und Ferse und Fuß wie gewohnt

die roten Kniestrümpfe
70 Reihen Bündchen, sonst genauso wie oben

 

Wolle :
je 2 Knäuel Four Seasons Gründl Hot Socks Vamos Farbe 552 (die roten) und Lana Grossa Meilenweit Aspen Farbe 1905 (die blauen)

Ich wurde gefragt, ob ich gern Garn der Firma ONline testen und vorstellen möchte, speziell ging es um Sockenwolle. Klar, das mach ich gern. Zum einen habe ich gerade das 85. Sockenpaar in diesem Jahr gestrickt, zum anderen bin ich ja der Meinung, dass Sockenwolle vielfach unterschätzt wird. Es gibt sie mittlerweile in so vielen Varianten, mit Merino, mit Baumwolle, mit Cashmere, mit Seide … viel zu schade, um daraus nur Socken zu stricken.

Und so habe ich meine demnächst geplanten Projekte, die sich zum Garntest eigneten, vorgeschlagen – Socke, Babyhose, Cowl, Babydecke oder einen Pullover

Die Wahl fiel schnell auf einen Cowl und eine Babydecke. Für den Cowl suchte ich mir ein ganz besonderes Garn aus, und zwar ONline Linie 2 Supersocke Silk. Solch Garn hatte ich bisher noch nicht verarbeitet und das weckte meine Neugier.

Nun denn, der Cowl ist fertig. Ich bin mit der Wahl sehr zufrieden. Gestrickt habe ich mit der Maschine, bzw. mit 2 Maschinen. Das Bündchen und die Streifen sind mit der Duo 80 gestrickt, ab Lochmuster dann mit der Brother KH 892. Die Wolle ist sehr weich und fluffig, aus diesem Grunde habe habe ich das Garn beim Wickeln gleich ein wenig paraffiniert. So erwischt die Maschine beim Stricken immer den ganzen Faden und das Garn läuft viel leichter durch die Fadenspannung.

Den Cowl habe ich so geplant, dass er zwar einfach über den Kopf gezogen werden kann, aber auch zur Hälfte zusammengefaltet wie ein Rollkragen getragen werden kann, je nach Lust sieht man dann entweder das graue Lochmuster oder das blaugraue Streifenmuster außen. Das Bündchen bildet jeweils einen schönen warmen Abschluss am Hals.

Die Länge beträgt 52 cm, die Breite (dehnbar) 27 cm.

Einzig kleiner Wermutstropfen: Ich war beim Wickeln kurz über meine blauen Finger erschrocken und befürchtete, dass das Garn beim Waschen Farbe abgibt. Aber alles gut, die vorsichtshalber mitgewaschenen Farbfangtücher blieben weiß. Gerade bei einem Cowl ist es ja wichtig, dass nichts an den Hals der Trägerin abfärbt.

Fazit:
Ich mag die seidige Sockenwolle und kann mir diese Wolle auch gut für andere Dinge als Socken vorstellen, und zwar:

  • aufgrund der Schwere und des Falls des Garns für Tücher
  • aufgrund des Falls und der edlen Optik und der Haptik für Pullover und Jacken
  • aber eben auch für Kleinteile, Handstulpen und Cowls
  • aber für Socken ist das Garn natürlich Luxus pur.

 

p1020383

 

p1020387 p1020386 p1020385 p1020384

 

ONline Linie 2 Supersocke Silk
Farbe 005 blue und 028 grey

von www.trendgarne.de

p1020360

… kann man natürlich nicht nur Socken stricken. Von dieser Opalfärbung hatte ich 2 Knäuel, so dass ich eine Babyhose auf der Maschine gestrickt habe. Mit Tunnelzug oben und verkürzten Reihen für den Windelpo.  Nach der bewährten Anleitung von Mero-lugaa. Das ravelry-Projekt findet ihr hier.

p1020323 p1020324

 

Ich bin ja – gerade bei Socken ein Freund der Industriewolle.

Handgefärbte Wolle in allen Ehren, aber was kauft man da? Auf welchem Grundmaterial wurde gefärbt? Hält die Qualität? Bleiben die Farben oder verblassen sie? Da gibt es für mich eine Menge Unwägbarkeiten. Also bleibe ich gern bei Marken-Industriewolle, da weiß man was man hat.

Vor einiger Zeit – genau im vergangenen Jahr hat die Firma Schachenmayr (Regia) eine Sockenwolle entwickelt, die zum einen knotenfrei ist (ja, ja, das wurde dann ja doch mal geschafft) und zum anderen konnte man aus der Wolle zwei gleiche Socken stricke. Okay, letzteres Problem hätte niemand, würden die Industriesockenwolleknäuel immer an derselben Stelle im Rapport beginnen. Aber gut, man kann das ja auch „erfinden“.

Das Ergebnis war also Regia Pairfect I. Ein geringelter Schaft und ein einfarbiger Fuß, die zweite Socke wird dadurch gleich, weil im Knäuel die Stelle, an der man mit der zweiten Socke beginnen soll, mit einem gelben Faden markiert ist. Also idiotensicher.

Nur – das Problem ist der Schaft. Der ist ja quasi für alle gewünschten Längen und Weiten vorgegeben. Was dann heißt: kleine Schuhgröße und schmaler Schaft = ewig lang, große Schuhgröße größe Weite = vermutlich okay. Wobei ich hier bei Gr. 38 nicht sehr viel Wolle übrig hatte. Einen Fuß in Größe 40 hätte ich mir noch vorstellen können, aber für Gr. 45 hätte die Wolle vermutlich nicht gereicht.

Das Problem also, der Schaft war zu lang konzipiert.

 

P1010729

Dann gab es die Linie Regia Pairfect 2. Diese habe ich nicht gekauft, keine Ahnung, was sich die Designer dabei gedacht haben, ich finde das Design einfach nur gruselig:

8320_0

Auch eine Baumwolllinie (Regia Pairfect Cotton) wurde aufgelegt, auch nicht so meins, sowohl von der Zusammensetzung her als auch die Farben und Muster:

pairfectcottonsort

Aber dann, es folgte die Linie Regia Pairfect 3, das sind Streifensocken in apricot, blau, rot, beige. Ich finde diese Linie wirklich gelungen. Der Streifen am Bündchen passt farblich und vom Design gut und gibt den Socken noch etwas Pep.

Aber – auch hier ist die Höhe der Ferse vorgegeben. Man kann den Schaft nicht so lang stricken wie man möchte, man wird durch einen schmalen weißen Streifen darauf hingeweisen, dass sodann die Ferse zu stricken ist. Aber warum ?

Die unten abgebildeten Socken haben Größe 40 und der Schaft wäre – hätte ich nicht ein Industriebündchen gewählt – wiederum recht lang. Der Fuß dagegen endet mit dem letzten farbigen Streifen, danach war nur etwas weiße Wolle übrig. Also Gr. 45 könnte ich mir wiederum nicht vorstellen.

p1020305-1

Gerade heute habe ich die Linie Regia Pairfect 4 im Geschäft gesehen und gleich ein paar Knäuel mitgenommen. Allerdings hätten mich hier nur 2 Farben angesprochen. Das rosarot unten und ein Farbverlauf in weinrot, letzterer war allerdings schon ausverkauft. Nun gut, ich habe 3 Knäuel in rosarot eingepackt, das werden Weihnachtssocken.

Gestrickt habe ich wiederum Gr. 40  mit Industriebündchen. Positiv zu erwähnen ist, dass hier die Position der Ferse frei gewählt werden kann. Bei Größe 40 hat man (eben dank des Industriebündchens) einen kompletten Farbverlauf auf der Socke, mir gefällt das. Bei meiner Größe 38 und normalem Bündchen wäre vermutlich schon zwei Blockstreife früher Schluss.

Allerdings ist bei Gr. 40 eben auch nur ein kleines Knäue in der hellsten Schattierung übrig, für Gr. 45 sehe ich auch hier schwarz. Und wünschen würde ich mir diesen Verlauf noch in anderen schönen kräftigen Farben, blau, grün, orange vielleicht, da ist noch Potential, liebe Firma Schachenmayr.

 

p1020303-1

Das lange Wochenende Anfang Oktober nutzte ich, um einige Dinge an der Strickmaschine auszuprobieren. Lochmuster hatte ich schon einige Male gestrickt, in einem Buch stolperte ich über Feinlochmuster. Die hatte ich bis dato gar nicht auf dem Schirm, dabei sind die Muster so schön.

Hier habe ich ausprobiert, dasselbe Muster als Lochmuster und Feinlochmuster zu stricken:

20161002_123411-2 20161002_130211-2

Beim Feinlochmuster wird die Masche nicht auf die Nachbarnadel umgehängt sondern die Masche wird nicht gestrickt, das Garn wird – vergleichbar mit einem Umschlag beim Handstricken – nur über die Nadel gelegt. In der nächsten Reihe werden dann Masche und Umschlag zusammen abgestrickt. Ich finde das sehr wirkungsvoll und vor allem für Pullis gut geeignet.

Mit der Übungswolle klappte das Stricken gut, beim richtigen Garn hatte ich Laufmaschen. Aber da bleibe ich dran.

 

gestrickt mit der Brother KH 892 und Lochmusterschlitten

Wieder mal antizyklisch, aber egal. Auch wenn es gerade um die 30 Grad sind, Handstulpen braucht man bestimmt bald:

P1020252 P1020254 P1020241 P1020240

gestrickt mit der Maschine, Ausarbeitung per Hand
die oberen sind aus Wollmeise Twin, ein Versuchskaninchen, vermutlich Hollerstaudn,
die unteren (blauen) aus Wollmeise Pure, Molto Frizzante.

 

Und weil ich einen Lauf an der Strickmaschine hatte, gab es gleich noch Mustersocken mit Hebemaschen:

P1020006 P1020022 P1020024

Und so sieht die Seite mit dem Farbwechsel aus, wenn man den geschickt hinter eine Hebemasche legt, sieht man später davon nichts mehr.

P1020005

« Older entries