Socken

You are currently browsing the archive for the Socken category.

Diese unscheinbaren Socken beinhalten zwei Premieren für mich. Zum einen habe ich die Socken mit der Maschine begonnen und zwar von der Spitze her. Soweit ist das noch nichts Neues, aber ich habe die Spitze als Ferse gestrickt, eine Socke hat sozusagen 2 Fersen. Ob mir das gefällt weiß ich noch nicht, aber ich wollte das zumindest mal probiert und verstanden haben. Irgendwie fehlen mir die Abnahmestellen in der Optik und beim Tragen.

Und das geklappte Bündchen habe ich mit der Hand gestrickt und zwar im Mosaikmuster. Das kannte ich noch nicht. Im Endeffekt sind das Hebemaschen auf einem Gestrick bei dem man immer eine Runde rechts und eine Runde links strickt. Man sieht das Muster nicht auf den ersten Blick sondern je nach Perspektive mal besser und mal schlechter. Aber es strickt sich sehr flüssig und einfach. Mosaikmuster stricke ich bestimmt noch mal.

 

Die Variante mit dem umgeklappten Bündchen fiel mir recht spät ein, eigentlich sieht das Muster eine normal Socke vor. Das gefiel mir aber nicht und so habe ich wieder geribbelt und mich für die Klappvariante entschieden. Und jetzt bin ich zufrieden.

Tags: , , ,

Auch wenn die Babys im Sommer geboren werden, sie brauchen doch warme Füße. Und so habe ich aus einem Knäuel heller Wolle 4 Paare Babysocken gestrickt, in mini und Supermini. Mein kleinstes Sockenbrett hat Größe 16 und da passen diese Söckchen sehr locker drauf.

Vermutlich reicht das Knäuel noch für ein weiteres Paar, denn ein Babysockenpaar wiegt gerade mal 18 Gramm. Aber ich hatte keine Lust mehr. Lieber mach ich noch Socken in anderen Farben.

Aber diese sind schon sehr süß:

 

Schon lange wollte ich meinen Bestand an Kniestrümpfen aufstocken. Ich habe schon oft welche gestrickt, aber nur 2 Paare für mich. Das war während der kalten Tage recht wenig und so habe ich mich heute an die Maschine gesetzt und 2 Paare gestrickt. Eigentlich geht das flott, wenn beim Umhängen alle Maschen auf den Nadeln bleiben.

Die Wolle der blauen Kniestrümpfe ist ein Fehlkauf, im Shop sahen die Farben wie dunkelblau und weinrot aus und gefielen mir gut miteinander. Angekommen ist dann türkis/pinke Wolle. Aber da ich unbedingt etwas kurz musterndes haben wollte, habe ich nicht reklamiert. Die Wolle war auch recht schnell ausverkauft, vielleicht hat der Shop sich auch mit der Farbnummer vertan. Auf jeden Fall sind die Strümpfe sehr schön warm.

Ich habe nach meiner bewährten Kniestrumpfanleitung gestrickt und lediglich das Bündchen oben verlängert:

 

die türkis/pinken Kniestrümpfe
Anschlag 90 Maschen und 60 Reihen Bündchen,davon 30 Reihen MW 3,75 und 30 Reihen MW 4

dann auf rund hängen, dass rechts das Bündchen offen ist, (dabei 2 Maschen zusammenhängen = 88 Maschen, 44 Maschen auf jedem Bett

80 Reihen (40 Runden) mit MW 5,75
dann Abnahmen in jeder 8. Reihe bis Rz 177, die Ferse und der Fuß hat dann insg. 62 Maschen

dann 66 Reihen (=33 Runden) ohne Abnahmen stricken,

dann umhängen, dass die Abnahmen nicht mehr an der Seite sondern in der Mitte sind und Ferse und Fuß wie gewohnt

die roten Kniestrümpfe
70 Reihen Bündchen, sonst genauso wie oben

 

Wolle :
je 2 Knäuel Four Seasons Gründl Hot Socks Vamos Farbe 552 (die roten) und Lana Grossa Meilenweit Aspen Farbe 1905 (die blauen)

Da werfen so einige Ereignisse ihre Schatten voraus:

In der Familie wird es im Sommer Zuwachs geben, gleich 2 Babys haben sich angekündigt. Klar, dass es da ein paar selbstgemachte Dinge gibt. Diese Schuhe habe ich schon mehrfach gestrickt. Die bunten sind oben haben Neugeborenengröße, die unteren habe ich ein wenig vergrößert. Ich bin ja ein Fan von zweifarbigem Patent und das hier ist ein schönes und effektvolles Einsteigerprojekt.

 

Wolle Wollmeise Twin, Matha, Wolke, Gänsefüßchen und Maus jung
Nadelstärke 2,5
Gewicht ca. 22-25 Gramm pro Paar
Muster: Blue Steps, freie Anleitung über das Blog von Strickhasi/Regina Willer

Die Bilanz des Sockenjahres 2016 ergab, dass ich rund 100 Sockenpaare gestrickt habe. Mir ist dabei vernünftige Wolle und ordentliches Handwerkszeug wichtig. Wenn man am falschen Ende spart, macht man die Arbeit doppelt. Ich schrieb ja schon desöfteren, dass ich nur Markensockenwolle verstricke, ich habe und trage noch einige Socken von 2006/2007, bislang sind mir kaum Socken kaputt gegangen.

Da ich diese riesige Sockenanzahl ja nicht nur für mich stricke, sondern sehr oft Socken verschenke oder das eine oder andere Auftragspaar stricke habe ich mir nur Sockenbretter in allen Größen gekauft. Zum einen kann ich damit gut erkennen, ob ich mir nicht so geläufige Größen auch wirklich getroffen habe, zum anderen sind die super zum Fotografieren der fertigen Socken:

 

 

7 bunte Sockenpaare in den Größen 25 – 35 gehen an die die Kinderpalliativstation in Göttingen

 

Ich bin ja – gerade bei Socken ein Freund der Industriewolle.

Handgefärbte Wolle in allen Ehren, aber was kauft man da? Auf welchem Grundmaterial wurde gefärbt? Hält die Qualität? Bleiben die Farben oder verblassen sie? Da gibt es für mich eine Menge Unwägbarkeiten. Also bleibe ich gern bei Marken-Industriewolle, da weiß man was man hat.

Vor einiger Zeit – genau im vergangenen Jahr hat die Firma Schachenmayr (Regia) eine Sockenwolle entwickelt, die zum einen knotenfrei ist (ja, ja, das wurde dann ja doch mal geschafft) und zum anderen konnte man aus der Wolle zwei gleiche Socken stricke. Okay, letzteres Problem hätte niemand, würden die Industriesockenwolleknäuel immer an derselben Stelle im Rapport beginnen. Aber gut, man kann das ja auch „erfinden“.

Das Ergebnis war also Regia Pairfect I. Ein geringelter Schaft und ein einfarbiger Fuß, die zweite Socke wird dadurch gleich, weil im Knäuel die Stelle, an der man mit der zweiten Socke beginnen soll, mit einem gelben Faden markiert ist. Also idiotensicher.

Nur – das Problem ist der Schaft. Der ist ja quasi für alle gewünschten Längen und Weiten vorgegeben. Was dann heißt: kleine Schuhgröße und schmaler Schaft = ewig lang, große Schuhgröße größe Weite = vermutlich okay. Wobei ich hier bei Gr. 38 nicht sehr viel Wolle übrig hatte. Einen Fuß in Größe 40 hätte ich mir noch vorstellen können, aber für Gr. 45 hätte die Wolle vermutlich nicht gereicht.

Das Problem also, der Schaft war zu lang konzipiert.

 

P1010729

Dann gab es die Linie Regia Pairfect 2. Diese habe ich nicht gekauft, keine Ahnung, was sich die Designer dabei gedacht haben, ich finde das Design einfach nur gruselig:

8320_0

Auch eine Baumwolllinie (Regia Pairfect Cotton) wurde aufgelegt, auch nicht so meins, sowohl von der Zusammensetzung her als auch die Farben und Muster:

pairfectcottonsort

Aber dann, es folgte die Linie Regia Pairfect 3, das sind Streifensocken in apricot, blau, rot, beige. Ich finde diese Linie wirklich gelungen. Der Streifen am Bündchen passt farblich und vom Design gut und gibt den Socken noch etwas Pep.

Aber – auch hier ist die Höhe der Ferse vorgegeben. Man kann den Schaft nicht so lang stricken wie man möchte, man wird durch einen schmalen weißen Streifen darauf hingeweisen, dass sodann die Ferse zu stricken ist. Aber warum ?

Die unten abgebildeten Socken haben Größe 40 und der Schaft wäre – hätte ich nicht ein Industriebündchen gewählt – wiederum recht lang. Der Fuß dagegen endet mit dem letzten farbigen Streifen, danach war nur etwas weiße Wolle übrig. Also Gr. 45 könnte ich mir wiederum nicht vorstellen.

p1020305-1

Gerade heute habe ich die Linie Regia Pairfect 4 im Geschäft gesehen und gleich ein paar Knäuel mitgenommen. Allerdings hätten mich hier nur 2 Farben angesprochen. Das rosarot unten und ein Farbverlauf in weinrot, letzterer war allerdings schon ausverkauft. Nun gut, ich habe 3 Knäuel in rosarot eingepackt, das werden Weihnachtssocken.

Gestrickt habe ich wiederum Gr. 40  mit Industriebündchen. Positiv zu erwähnen ist, dass hier die Position der Ferse frei gewählt werden kann. Bei Größe 40 hat man (eben dank des Industriebündchens) einen kompletten Farbverlauf auf der Socke, mir gefällt das. Bei meiner Größe 38 und normalem Bündchen wäre vermutlich schon zwei Blockstreife früher Schluss.

Allerdings ist bei Gr. 40 eben auch nur ein kleines Knäue in der hellsten Schattierung übrig, für Gr. 45 sehe ich auch hier schwarz. Und wünschen würde ich mir diesen Verlauf noch in anderen schönen kräftigen Farben, blau, grün, orange vielleicht, da ist noch Potential, liebe Firma Schachenmayr.

 

p1020303-1

Das Muster hat mich gleich angesprochen, erinnert ein wenig an die 80iger Jahre. Ich denke, die Waden werden schön gewärmt und die Socken sehen über Leggings oder in Stiefeln sehr chic aus. Und ich stricke wahnsinnig gern Patentmuster. Paar Nr. 2 ist schon in Arbeit.

 

P1020202

Und weil ich einen Lauf an der Strickmaschine hatte, gab es gleich noch Mustersocken mit Hebemaschen:

P1020006 P1020022 P1020024

Und so sieht die Seite mit dem Farbwechsel aus, wenn man den geschickt hinter eine Hebemasche legt, sieht man später davon nichts mehr.

P1020005

Im Moment bin ich dabei, viele Socken für die Lieben zu stricken. Ich verwende teils neu gekaufte Wolle, teils Knäuel aus dem Stash. Ich verstricke ausschließlich Markensockenwolle von Austermann, Opal, Regia usw.

Ich habe das Gefühl, der Rapport der Muster wird immer länger. Während ich früher aus einem 100-Gramm-Knäuel problemlos zwei gleiche Socken in Größe 42/43 stricken konnte, ist jetzt bei Größe 39 Schluss, ein paar Maschen über Größe 39 und der Rapport wird überschritten, die zweite Socke wird nicht mehr gleich.

Wer denkt sich denn sowas aus ? Und überhaupt, warum kann man nicht alle Knäuel mit dem gleichen Rapport-Anfang bedrucken ? Die Lauflänge des Garns ist doch immer gleich, 420 m unter Herstellungsbedingungen, warum kann der Rapport da nicht immer gleich drauf gedruckt werden, also z.B. 10 x 42 m ? Oder zumindest eben mit gleichem Anfang.

Ich kaufe jetzt also immer 2 gleiche Knäuel eines Garns und schaue gleich, ob ich eines der Knäuel so abwickeln kann, dass ich bei beiden Knäueln den gleichfarbigen Anfang finde. Dann stricke ich von jedem Knäuel eine Socke und ggfls. noch ein zweites Paar in einer anderen Größe hinterher und der Rest werden Babysocken.

Finde ich keinen gleichfarbigen Anfang, dann stricke ich erst eine Socke und schaue, ob der Anfang der zweite Socke eher mit dem Anfang des anderen Knäuels übereinstimmen würde. Dann stricke ich auch hier 2 Paar Socken aber eben sozusagen überkreuzt,

Knäuel 1 – Socke 1 für Paar 1, dann Socke 1 für Paar 2
Knäuel 2: Socke 2 für Paar 2 und erst dann Socke 2 für Paar 1.

Und was mir noch auffiel, früher habe ich problemlos 3 Paar Socken aus zwei 100Gramm-Knäueln stricken können, und zwar Gr. 36, 37 und 38. Jetzt reicht das Garn generell nicht mehr für 3 Sockenpaare, das letzte Paar werden Kindersocken oder Babysocken. Aber 420 m sind doch 420 m, oder ?

 

 

 

« Older entries