Stricknadeln – Nadelspiele

Gestern schrieb ich ja kurz, dass ich letztens Addi-Colibri Stricknadeln gekauft habe. Hier sind sie also:

Kunterbunt, jede Nadel hat eine andere Farbe. Und die Nadeln haben zwei verschiedene Spitzen, eine längere spitze und eine kürzere stumpfe. Hier der Vergleich:

Und ja, kann man machen. Ich empfinde das nicht als Innovation, die Farben sogar eher verwirrend. Und die Spitzen – ich weiß nicht. Ich habe Socken mit den Nadeln gestrickt und es war okay, aber ich habe nicht bewusst darauf geachtet, die eine oder die andere Seite der Nadeln zu benutzen. Und ganz ehrlich, wenn ich extra spitze Nadeln brauche, würde ich mir ein entsprechendes Nadelspiel kaufen. Also die Colibri-Nadeln sind für mich eine nette Spielerei.

 

Als keine Spielerei dagegen – obwohl auch richtig schön bunt – empfinde ich die Zing-Nadelspiele von KnitPro. Das sind derzeit meine Lieblingsnadelspiele und ich habe letztens so ziemlich alle oft verwendeten Größen neu gekauft. Die alten Prym-Nadelspiele sind nicht mehr vollständig und teils richtig verbogen, so dass eh eine Neuanschaffung angesagt war. Von einigen Stärken habe ich sogar beide Längen gekauft, da ich auch größere Teile, z.B. Ärmel gern mit einem Nadelspiel stricke.

Bei den Zing-Nadeln haben die verschiedenen Nadelgrößen verschiedene Farben. Einziger Kritikpunkt – gleiche Farben liegen zu dicht zusammen, so sind die 3,0er und die 3,25 Nadeln (beide grün) abends schwer zu unterscheiden, und auch die 2,5 er und die 2,75 Nadeln sind beide im rotorangen Bereich farblich recht dicht beieinander, aber gut, irgendwas ist immer. Die Spitze ist übrigens schön spitz, ich mag das. Die Nadeln sind aus Aluminium und recht leicht. Beim ersten Stricken sind die Nadeln noch etwas stumpf, das ändert sich aber nach wenigen Runden.

Ach ja, und preiswerter sind die Zing-Nadeln auch ;o)

Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.