Regia Pairfect

 

Ich bin ja – gerade bei Socken ein Freund der Industriewolle.

Handgefärbte Wolle in allen Ehren, aber was kauft man da? Auf welchem Grundmaterial wurde gefärbt? Hält die Qualität? Bleiben die Farben oder verblassen sie? Da gibt es für mich eine Menge Unwägbarkeiten. Also bleibe ich gern bei Marken-Industriewolle, da weiß man was man hat.

Vor einiger Zeit – genau im vergangenen Jahr hat die Firma Schachenmayr (Regia) eine Sockenwolle entwickelt, die zum einen knotenfrei ist (ja, ja, das wurde dann ja doch mal geschafft) und zum anderen konnte man aus der Wolle zwei gleiche Socken stricke. Okay, letzteres Problem hätte niemand, würden die Industriesockenwolleknäuel immer an derselben Stelle im Rapport beginnen. Aber gut, man kann das ja auch „erfinden“.

Das Ergebnis war also Regia Pairfect I. Ein geringelter Schaft und ein einfarbiger Fuß, die zweite Socke wird dadurch gleich, weil im Knäuel die Stelle, an der man mit der zweiten Socke beginnen soll, mit einem gelben Faden markiert ist. Also idiotensicher.

Nur – das Problem ist der Schaft. Der ist ja quasi für alle gewünschten Längen und Weiten vorgegeben. Was dann heißt: kleine Schuhgröße und schmaler Schaft = ewig lang, große Schuhgröße größe Weite = vermutlich okay. Wobei ich hier bei Gr. 38 nicht sehr viel Wolle übrig hatte. Einen Fuß in Größe 40 hätte ich mir noch vorstellen können, aber für Gr. 45 hätte die Wolle vermutlich nicht gereicht.

Das Problem also, der Schaft war zu lang konzipiert.

 

P1010729

Dann gab es die Linie Regia Pairfect 2. Diese habe ich nicht gekauft, keine Ahnung, was sich die Designer dabei gedacht haben, ich finde das Design einfach nur gruselig:

8320_0

Auch eine Baumwolllinie (Regia Pairfect Cotton) wurde aufgelegt, auch nicht so meins, sowohl von der Zusammensetzung her als auch die Farben und Muster:

pairfectcottonsort

Aber dann, es folgte die Linie Regia Pairfect 3, das sind Streifensocken in apricot, blau, rot, beige. Ich finde diese Linie wirklich gelungen. Der Streifen am Bündchen passt farblich und vom Design gut und gibt den Socken noch etwas Pep.

Aber – auch hier ist die Höhe der Ferse vorgegeben. Man kann den Schaft nicht so lang stricken wie man möchte, man wird durch einen schmalen weißen Streifen darauf hingeweisen, dass sodann die Ferse zu stricken ist. Aber warum ?

Die unten abgebildeten Socken haben Größe 40 und der Schaft wäre – hätte ich nicht ein Industriebündchen gewählt – wiederum recht lang. Der Fuß dagegen endet mit dem letzten farbigen Streifen, danach war nur etwas weiße Wolle übrig. Also Gr. 45 könnte ich mir wiederum nicht vorstellen.

p1020305-1

Gerade heute habe ich die Linie Regia Pairfect 4 im Geschäft gesehen und gleich ein paar Knäuel mitgenommen. Allerdings hätten mich hier nur 2 Farben angesprochen. Das rosarot unten und ein Farbverlauf in weinrot, letzterer war allerdings schon ausverkauft. Nun gut, ich habe 3 Knäuel in rosarot eingepackt, das werden Weihnachtssocken.

Gestrickt habe ich wiederum Gr. 40  mit Industriebündchen. Positiv zu erwähnen ist, dass hier die Position der Ferse frei gewählt werden kann. Bei Größe 40 hat man (eben dank des Industriebündchens) einen kompletten Farbverlauf auf der Socke, mir gefällt das. Bei meiner Größe 38 und normalem Bündchen wäre vermutlich schon zwei Blockstreife früher Schluss.

Allerdings ist bei Gr. 40 eben auch nur ein kleines Knäue in der hellsten Schattierung übrig, für Gr. 45 sehe ich auch hier schwarz. Und wünschen würde ich mir diesen Verlauf noch in anderen schönen kräftigen Farben, blau, grün, orange vielleicht, da ist noch Potential, liebe Firma Schachenmayr.

 

p1020303-1

1 comment

  1. Evi’s avatar

    Toller Beitrag, sehr informativ!
    Da ich für Weihnachten noch jede Menge Socken zu stricken habe, erleichtern mir deine Tipps die Kaufentscheidung sehr. Gut gemacht!

    Viele Grüße aus München,
    Evi

Comments are now closed.