Strickaufträge, Strickaufträge, Strickaufträge

Strickaufträge mache ich eigentlich gar nicht und jetzt weiß ich auch warum: weil es ausufert.

Es gibt eine Menge von lieben Menschen, denen ich mit selbstgemachten Sachen eine Freude machen kann, die sich freuen und die Dinge tragen und wenn dann eine Nachfrage nach mehr kommt, mache ich das gern und der Preis ist auch zweitrangig. Ein Paar Socken sind schnell gestrickt, eine Tuch, ein Schal, alles kein Problem, im Prinzip.

Doch da gibt es zwei Dinge:

Das eine ist die Zeit, ich bin in der Woche nach der Arbeit oft erst spät abends zu Hause,

  • montags nach der Arbeit und Sport nach 20 Uhr,
  • dienstags nach der Arbeit und obligatorischem Besuch der Eltern, meist nach 21 Uhr,
  • mittwochs nach der Arbeit um 18 Uhr – aber der Mittwoch ist mein Fernsehabend, Grey’s Anatomie uns so, Sie wissen schon,
  • donnerstags nach der Arbeit gehen der Hausherr und ich essen, bis 20:30 Uhr mindestens,
  • freitags habe ich einen kurzen Tag auf der Arbeit, bin um 15 Uhr zu Hause, dann wird der Haushalt gemacht und eingekauft.

So richtig zum Stricken, basteln und Nähen komme ich also nur am Wochenende und sonstigen freien Tagen.

Das zweite – und da sind wir beim Ausufern – ist die Tatsache, dass nach den Socken für die Lieben, die Bekannten und Verwandten, dann auch der Bruder vom Schwager des Nachbars des Hausmeisters plötzlich Socken oder was anderes wollen. Man hätte ja schon für diesen und jenen Socken gestrickt und die waren so toll und preiswert, ja klar.

Das ist der Moment, wo ich gerade versuche zu lernen, die Reißleine zu ziehen. Ich will das Hobby nicht zum Freizeitstress ausarten lassen und – ich brauche nicht das Geld für die Socken, was ja nicht einmal den realen Gegenwert widerspiegeln würde, sondern mir fehlt die Zeit. Schlicht und einfach Zeit, wo ich mich für mich selbst kreativ ausprobieren und ausleben kann, wo ich schöne Dinge herstellen kann, für mich, die Lieben, die Bekannten und Verwandten.

Ein paar Socken sind in den letzten Tage trotzdem entstanden, und ich mag jedes einzelne Paar:

Maschinensocken Karina 05042013 Socken grün Gr 39 Socken Baby rot-pink Babysocken Gr 15-17 pink

von oben nach unten:

Regia Gr. 39/40

Opal Gr. 39

Lana Grossa Baby

Lana Grossa Merino Baby

 

Und haben Sie gesehen, wieder nichts für mich dabei. DAS muss ich ändern.

 

4 comments

  1. Anke’s avatar

    Huch, ich habe gerade einen längeren Kommentar hinterlassen, der aber einfach verschwunden ist.

  2. Anke’s avatar

    Nochmal: Ich wundere mich manchmal, wie wenig die Interessenten für Selbstgestricktes davon wissen, wieviel Zeit und Mühe in solchen Sachen steckt! Die Zeit, Lebenszeit, Freizeit, die ist mit Geld ja nicht aufzuwiegen. Beim Lesen Deines sehr interessanten Artikels bekam ich gleich ein mulmiges Gefühl. Weil es mir schwer fällt Nein zu sagen und weil es mir Angst machen würde, wenn plötzlich die halbe Nachbarschaft bestrickt werden wollte. Wo bleibe ich da? Ich hoffe, Du findest bei Deinem straffen Tagesablauf noch Zeit, mehr für Dich selbst zu stricken!
    LIebe Grüße
    Anke

  3. Lunacy’s avatar

    Ne, das geht wirklich nicht. Du solltest da wirklich egoistischer sein und mal öfter Nein sagen.
    Die Leute können doch selbst zur Nadel greifen und das Sockenstricken erlernen. 😉
    Also, denk ruhig mal an dich und das ohne schlechtes Gewissen.
    Ich lehne auch ab, wenn mich jemand fragt, ob ich ihm was stricken könnte.
    Meine Zeit ist mir auch zu kostbar und nehme ich lieber für mich in Anspruch und stricke mir selbst lieber was. Anders ist es, wenn ich freiwillig jemandem etwas stricke, um ihm evtl. eine Freude zu machen.

    LG und ein schönes Wochenende,
    Anja

  4. Stephani’s avatar

    Moin moin,
    ich gebe Dir völlig Recht ! Ich selber nehme keine Aufträge an . Das bringt mich nicht nur in den Zeitmangel, sondern auch unter Druck . Ich habe selber diverse Ideen im Kopf, für mich und meine Lieben . Und dann noch für andere dazwischenschieben ? Nö ! Nur wenn es passt …und dann bekommen sie es zum Geburtstag 😉
    Viel Erfolg beim NEIN sagen und für Dich selber stricken .
    liebe Grüße
    Stephani

Comments are now closed.