Doppelstrickexperiment

Alle Welt testet derzeit Double-face-knitting. Klar, dass ich da mitmache.

Das Prinzip habe ich schnell verstanden, was mir noch Kopfzerbrechen bereitet, ist, dass sich die Fäden unglaublich verdrehen.

Hat jemand eine Idee ?

Als nächstes möchte ich einen Topflappen in dieser Technik versuchen. Schließlich habe ich mir dieses Buch von Anja Belle aka Kalinumba bestellt, und da gibt es wirklich tolle und auch anspruchsvolle Projekte, die mir alle sehr gut gefallen.

Bislang gab es auf dem deutschen Markt ja nur dieses Topflappenbuch (und von der gleichen Autorin ein ebenso knapp gehaltenes Accessoire-Buch), das leider überhaupt nicht zu empfehlen ist. Der Technikteil, der eigentlich sehr wichtig wäre, kommt viel zu kurz, dafür gibt es viele bunte Bilder von verschiedenen Topflappen – aber mal ehrlich – wenn man die Technik erstmal verstanden hat, kann man ja jedes Bild zu einem Topflappen oder auch anderen Dingen verstricken.

Aber ich habe feststellen müssen, dass in dieser Hinsicht viele OZ-Heft mangelhaft sind, umso mehr freue ich mich auf ein „richtiges Fachbuch“.

Das Buch von Frau Belle soll im September erscheinen, also ist noch etwas Zeit zum Üben.

 

2 comments

  1. Anke’s avatar

    Liebe Silke,

    ich versuche mich auch gerade in Double-face, und zwar in Runden. Ich stricke eine Handysocke. Mit den beiden Fäden mache ich es so, dass ich die zwei Knäuel in zwei Tüten habe. Eine liegt links von mir, eine rechts. So verheddern sich die Fäden nicht. Oder hast Du etwas anderes gemeint?

    LG Anke

    1. Silke’s avatar

      Ja, ich stricke auch so, ein Knäuel links, eines rechts. Aber der einzelne Faden an sich verdreht sich bei mir so stark (mit sich selbst), das ich ihn alle paar Maschen entwirren muss. Ich habe keine Ahnung, warum.

Comments are now closed.