Umhängeschlittenexperimente …

sind vorerst gescheitert, weder auf 9 noch auf 10 Uhr hängen die Maschen auf dem hinteren Nadelbett. Entweder hängt jede zweite noch vorn, die anderen in der Luft oder aber es werden alle Maschen vom vorderen Nadelbett heruntergeworfen. Was nun ? Vielleicht nochmal auf 11 Uhr probieren ?

Aber, das Bündchen selbst ist schön geworden. Diesmal habe ich andere Wolle verwendet, Lana Grossa mit Soja, ein tolles Material.

Ich bleibe dran.

3 comments

  1. Regina’s avatar

    Hallo Silke,

    nicht aufgeben wegen dem Umhängen. Versuchs mal mit „halb 10“ Dann mal erst mit der Hand eine Nadel vom Vorderen BEtt und eine vom hinteren Bett nach oben schieben zum Testen, ob sie schon nebeneinander auskommen.
    Und dann beim Umhängeschlittenschieben schön mit Gefühl. Ich hab bei mir festgestellt, wenn ich zu schnell bin, dann klappt es nicht. Vor allem die letzten Maschen gehen gerne mal flitschen.

    Ansonsten schönes Weiterüben.

    LG Regina

  2. Knittaxa’s avatar

    Mal blöd gefragt: Hast Du die leeren Nadeln hinten denn in Arbeitsstellung gebracht, bevor Du umgehängt hast? Wäre ein typischer U-Anfängerfehler… 😉 Meine U80 hängt bei zwanzig vor 9 um. Oder fünf nach halb zehn… Du schaffst das irgendwann!

    Liebe Grüße
    Knittaxa

    1. 33silvester’s avatar

      Hab ich die Nadeln hinten in Arbeitsstellung gebracht ? Nöö, natürlich nicht. Ich Depp ! Aber trotzdem ist jede zweite Maschen auf dem Vorderbett hängen geblieben. Naja, ich versuche es weiter und versuche an alles zu denken.
      Danke für den Tipp.

Comments are now closed.