ZDF trennt sich von Elke Heidenreich

Das war ja ein ganz großer Wurf. Da sagt einer seine Meinung (und die Meinung vieler anderer) öffentlich im Fernsehen, kritisiert selbiges und – obwohl das als Journalistin ja gewissermaßen ihre Aufgabe ist – schmeißt das ZDF Frau Heidenreich raus.

Nun, ich bin weder Fan von Marcel Reich-Ranicki, noch habe ich auch nur eine Sendung „Lesen!“ von Frau Heidenreich gesehen. Ich mag ihre Bücher.

Dennoch, die Nichtannahme des Deutschen Fernsehpreises durch MRR und die daraufhin erfolgt Stellungnahme durch Frau Heidenreich fand ich gut, mutig und es war endlich an der Zeit, das Selbstbeweihräuchern in der Fernsehbranche, schlecht gemachte Formate und Herrn Gottschalk selbst mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Während MRR sich in der daraufhin erfolgten Aussprache mit Thomas Gottschalk auf Shakespeare zurückzog, mit Herrn Gottschalk anbandelte, alles relativierte und keine Stellung zum aktuellen Fernsehen bezog, dieses wohl auch nicht kennt, blieb Frau Heidenreich bei ihren Aussagen. Eine Frau – ein Wort. Nicht wankend, geprägt von persönlichen Befindlichkeiten, nicht borniert, sich gegen die gesamte Fernsehlandschaft richtend, konkret gegen die Preisverleihungsveranstaltung. Objekte Kritik mit objektiven Gründen.

Kritik müssen die Medien verkraften können, auf jeden Fall die öffentlich-rechtlichen, sonst wäre es Aus mit der Meinungsfreiheit, wir wären bei staatsgetragener Zensur und Willkür.

Hier musste die Falsche gehen, aus verkehrten Gründen.

4 comments

  1. Jinx’s avatar

    Na, was erwartet man von einem Sender, dessen Verantwortlicher seine Zielgruppe mal als „Kukident“ bezeichnet hat?

    Das Fernsehprogramm ist grottig, ob privat oder öffentlich-rechtlich. Es gibt nur eine Konsequenz: abschalten.

    Viele Grüße
    Jinx

  2. freidenkerin’s avatar

    Genau, ein bundesweiter Fernseh-Boykott! Das wär doch mal was! – Meinungs- bzw. Pressefreiheit und deutsches Fernsehen – ach, da prallen schon seit langem zwei Universen aufeinander. Elke Heidenreich’s mutiges Auftreten und die darauf folgende Konsequenz wird hoffentlich, hoffentlich sehr vielen Menschen zu denken geben.

  3. Julius’s avatar

    Frau Heidenreich hat geschrieben, dass sie sich dafür schämt, dass sie beim ZDF arbeitet. Solle man sie doch rauswerfen, war ihr Wunsch. Dem hat das ZDF entsprochen. Ist da irgendwas schlimm dran?

  4. Silke’s avatar

    @Jinx
    Genau, Fernseher aus bei Gottschalk und Co !

    @Julius
    Klar, allein kann man gegen das ZDF nichts ausrichten, und es ist auch nicht jedermanns Sache, so etwas durchzuziehen. Allerdings hat die Kritik an der Veranstaltung des Fernsehpreises erstmal nichts mit der Qualität der Sendung „Lesen!“ zu tun. Kritik am eigenen Sender, der Medienlandschaft, dem eingeschlagenen Weg des Haussenders, muss es geben dürfen, gerade in den öffentlich-rechtlichen. Natürlich sollte man für sich selbst überlegen, ob man auch selbst hinter dem, was man tut, stehen kann, es nach außen hin vertreten kann. Nicht immer hat man die Wahl.

    Und es gibt ja Leute, die sich nicht für ihr Medium schämen, aber viel mehr Schaden für sich und selbiges anrichten und das auch noch auf einem unterirdischen Level, nicht nur Herr G. beim ZDF (http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2008/0614/feuilleton/0021/index.html und http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2008/0624/feuilleton/0004/index.html, das finde ich viel schlimmer.

Comments are now closed.