Na, das ist ja mal eine Entschuldigung

Hatte ich noch vor Kurzem über die Firma Regia bzw. Coats gemotzt, muss ich diese jetzt auf jeden Fall lobend erwähnen. Vergangene Woche fand ich in der Post ein Päckchen mit einem Brief, Gummtiersöckchen, einem Vorlagenheft und 3 Knäueln Regia Country Color 6-fädig.

Man entschuldigte sich dafür, dass ein Knoten in der von mir verstrickten Wolle war. Leider lässt sich das technisch nicht vermeiden, auch ist es nicht möglich, die Knäuel stets mit dem gleichen Farbanfang herzustellen. Warum eigentlich nicht ?

Aber gut, ich bin käuflich und habe mich über das Entschuldigungspaket wirklich gefreut. Und mit 3 Knäueln kann man auf jeden Fall gleiche Socken stricken, prima.

Regia Entschuldigungspaket

Regia Entschuldigungspaket

5 comments

  1. Katarina’s avatar

    Manchmal lohnt es sich ja sogar, zu motzen! Ist aber auch eine nette Geste von Regia. Die scheinen Reklamationen ja noch richtig ernst zu nehmen…
    Liebe Grüsse,
    Katarina

  2. Mayetta’s avatar

    Hallo Silke, vielleicht kann ich ja ein bisschen aufklären? Man kann Knäuele nicht immer beim gleichen Musterrapport anfangen weil: Wolle ist ein Naturprodukt. auf z.B. 50 g sind nicht immer genau 210 m sondern eben auch mal ein paar Meter mehr oder weniger. Denn die Verkaufseinheit sind Gramm. Die Wolle wird bedruckt, lange bevor geknäuelt wird. Wenn es dann im Herstellungsprozess irgendwann ans Knäuelen geht, wird eben immer bei 50g abgeschnitten, Banderole drum, fertig. Und so kommt es eben zu leicht unterschiedlichen Knäuelanfängen. Als Profi kann man allerdings versuchen, ähnlich aussehende Knäuel zu kaufen. Die fangen dann ja auch ähnlich an.
    Doch Achtung, es liegt nicht immer am Knäuel, wenn die Socken am Ende nicht gleich sind: An manchen Tagen strickt man fester oder lockerer (und hat so einen minimal anderen Verbrauch, schon 50cm Faden hin oder her können das Muster verändern) oder man strickt eben versehentlich im Schaft eine Runde mehr oder weniger und schwupps sieht das Paar nicht identisch aus… Jedenfalls sollte man sich nicht ärgern, wenn die Socken individuell ausfallen – das ist doch grad wunderbar.
    Wem es dennoch ein wichtiges Anliegen ist: Da bleibt nur: Darauf achten, dass der Anfang gleich ist. Kontrolle an der Ferse und gegebenenfalls hier korrigierend eingreifen (abschneiden, wickeln, knoten), ebenso Kontrolle an der Spitze (oder eben andersherum, je nachdem, wie man strickt). Eine weitere Lösung ist das gleichzeitige Stricken 2er Socken, da sieht man sofort, ob alles passt.
    Nunja, ich hoffe, ich konnte helfen?
    Liebe Grüße,
    bienetta

  3. Silke’s avatar

    Danke für die Aufklärung, liebe Bienetta. Ja, die Herstellung habe ich mir schon so in etwa vorgestellt.
    Aber in einem meiner Knäuel war ein Knoten und der Rapport 15 cm lang, das konnte man vorher leider nicht sehen. Fair wäre es, wenn Knäuel mit Knoten als zweite Wahl verkauft würden.
    Und wenn man die Wolle nicht im Laden kauft, sondern im Internet, ist die Chance, zwei gleich anfangende Knäuel zu bekommen, auch recht gering. Und dann noch ein Knoten, und schon kann man aus zwei Knäueln, die normalerweise für ein Paar Socken Größe 38 reichen würden, keines mehr stricken, sondern muss nachordern. Das ist dann natürlich teurer, klar.
    Da ist für die Hersteller auf jeden Fall noch Raum für Verbesserungsmöglichkeiten.

Comments are now closed.